Napoleon > Übersicht  –  Datenblatt

Steinbank bei Schweighofen


Landkreis Südliche Weinstraße

Gemeinde Schweighofen

Ruhbank vor einem Kruzifix

Standort:    südlich der L 546 am westlichen Orteingang von Schweighofen vor einem Kruzifix

TK 25:   6813              / TK 50:  L 6912 Bad Bergzabern

Koordinaten: N 49° 02,275', O 7° 59,294'49.038491 7.988123
Gauss-Krüger: R 34 26 100 ; H 54 33 900

Maße in cm (von Osten gesehen):
Sturz:
     nicht vorhanden
R.Pf.:
     H 148; unten 44 x 44 (H 43), Mitte 32 x 32 (H 89), Kapitell 59 x 59 (H 6, Profil 17);
oben Vertiefung Ø 11, 2 tief und Dübelloch 3 x 3, T
>14
L.Pf.:
     H 150; Mittelbereich oben links B 32; ansonsten wie dto.
Unterer Sturz / Sitzbank:
       L 144, T 39, H 17; darunter querliegender Stein, H 10
Pfeilerabstand
(lichte Weite):  144 im Auflagebereich
Lichte Höhe
unterer - oberer Sturz:    

Material:    roter Sandstein

Bauart / Zustand: 
Massive steinerne Sitzbank zwischen zwei reichhaltig profilierten Posten;
Auflage der Sitzbank bzw. Verbindung zu den Posten nicht erkennbar, vermutlich Auflage auf im Erdreich liegenden Quader. Im rechten Pfosten Jahreszahl 1811;
stellenweise Risse und Abschieferung des Sandsteins, stellenweise Ausbesserung mit Zement; Oberseiten mit Flechtenbewuchs;  ansonsten befriedigender Zustand.

Oberflächenbearbeitung:     

Besonderheiten / Bemerkungen:
 Die Form entspricht etwa „Figure 5 - Reposior simple“ eines Rundschreibens, in dem die Bürgermeisterämter aufgefordert wurden, weitere Ruhebänke aufzustellen.  Der Kostenvoranschlag für dieses Modell betrug 11o f.oo c (Zu diesem Banktyp gab es Varianten mit einem Pfosten auf der Seite sowie dem Pfosten in der Mitte und zwei Sitzbänken); vgl. Circulaire Préfectorale du 31.12.1812, zit. Y. Bonnel 1982, a.a.O.
Die im deutschen Raum befremdliche Zuordnung von Kruzifix und „Napoleonsbank“ kommt im Elsaß häufiger vor und sollte bei der Suche nach historischen Standorten von Ruhebänken stärker berücksichtigt werden. Das Kruzifix steht auf einem 120 cm hohen Podest, die obere Platte ist 117 cm breit und 75 cm tief. Die Inschrift im Sockel
Es Jst Volbracht Joh 19 Cap 30 kann als Ablagefläche für Kopflasten auch in diesseitigem Sinne interpretiert werden.
Die Bank steht an der Abzweigung eines Feldweges 2 km von Altenstadt entfernt.
Links im linken Pfosten Inschrift ALTENSTADT, dies läßt darauf schließen, daß der Pfosten gleichzeitig als Wegweiser oder Stundenstein diente. Die Inschrift der zweiten Zeile ILHL(?)ist nicht lesbar, wurde möglicherweise unbefugt angebracht.

Literatur:
Dick, Karl u.a.:
Die Zeit der Französischen Revolution und Napoleons, in: Pfalzatlas, Textband III, Speyer 1981, S. 1507   Schweighofen: Vor einem hohen Steinkreuz mit Kruzifix am am westlichen Ortsrand an der Südseite der Straße nach Schweigen und Weißenburg. Ohne oberen Balken. Im rechten Pfeiler Jahreszahl 1811.
Höhe 1,60 m, Breite 2,60 m. Befriedigender Zustand.

Bonnel, Yves:  Monuments de Légende - Les petits Monuments Napoléoniens en Alsace - Les Bancs-Reposoirs, 1ère Partie Strasbourg 1982
Eckardt, Anton: Die Kunstdenkmäler der Pfalz, Bd. IV.
Bezirksamt Bergzabern, München 1935  BILDSTOCK und „NAPOLEONSBANK“ ... Klassizistische Anlage ...

Aufnahme: 1996

Kontrolle: 

Fotos:   Rudolf Wild: IV.96 (29); 02.97 (30), (31); C 06.97(10)
              b9604(29), b 9702(30,31), b 9708(10) + Dias ...
             https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schweighofen_Napoleonsbank.jpg


zum Seitenbeginn

– aktualisiert am 14.09.2018